Spätherbst im Karlstal bei Trippstadt

Karlstal, Karlstalschlucht und die Moosalb

Jede Jahreszeit lässt die Schlucht in einem anderen Licht erscheinen, aber der Spätherbst im Karlstal bei Trippstadt mit den leuchtenden Farben der Laubbäume hat ganz was Besonderes. Das wunderschöne Karlstal, respektive die Karlstalschlucht, liegt bei Trippstadt in der Pfalz. Etwa 10 Kilometer südlich von Kaiserslautern fließt die Moosalb durch eine Felsenschlucht, die zu den mit Recht genannten touristischen Höhepunkten im Pfälzer Wald zählt. Den Namen bekam die Schlucht von Freiherr Karl Theodor von Hacke, dem Besitzer der Herrschaft von Trippstadt. Dieser beauftragte seinen Landschaftsgärtner Friedrich Ludwig von Sckell die Schlucht als Verlängerung des Schlossgartens zu gestalten. Sckell nahm im Zentrum der Schlucht Veränderungen vor und passte einen Wanderweg mit kleinen Holzbrücken und einem hölzernen Pavillon so in das Tal ein, dass der naturnahe Gesamteindruck eher noch verstärkt wurde.

Lange geplant – jetzt wandern im Karlstal

Immer mal wieder wollten mein Kumpel Alex und ich durch diese Landschaft wandern und unserer Fotoleidenschaft fröhnen. Wie es doch so ist im Leben, hat es nie so funktioniert einen passenden Termin zu finden.
Bis jetzt ! Die Uhren wurden umgestellt, die Tage werden kürzer und der Pfälzer Wald zeigt sich in den schönsten Farben. Da müssen wir unbedingt hin, bevor die letzten Blätter gefallen sind. Aber wie schon bei unserem Besuch im Januar am Adlerbogen sah es wieder so aus, als wollte das Wetter uns einen verregneten Strich durch die Rechnung machen.
Aber so zwei hartgesottene Typen wie wir nun mal sind (unsere Frauen werden jetzt schmunzeln) wollten wir unbedingt Fotos über den Spätherbst im Karlstal bei Trippstadt schießen.

Spätherbst mit Regen in Trippstadt

Um 7 Uhr am 1. November sollte es losgehen. Was soll ich sagen, pünktlich um 6:30 Uhr fing es an zu regnen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge fuhren wir doch die Strecke bis nach Trippstadt. Und immer noch Regen. Angekommen auf dem Parkplatz nahmen die Sorgenfalten in unserem Gesicht zu und die Stimmung wurde immer trüber – passend zu den tiefhängenden
Regenwolken. Hoffnung gab uns das Regenradar auf dem wir ab 8:30 Uhr auf Besserung hoffen konnten.

Und genau so ist es gekommen !

Obwohl ich schon viele Fotos vom Karlstal gesehen habe, war ich doch vom Anblick mehr als überrascht. Die naturbelassene Schlucht mit den moosüberzogenen Felsen, den vielen kleinen Wasserfällen und dem gewundenen Wanderweg hindurch ist schon sehr beeindruckend. Jedoch so richtig geflasht war ich von dem herrlichen Pavillion. In diesem mystischen Tal hat der Pavillion bestimmt schon einige Liebesschwüre und Heiratsanträge erlebt. Auch fiel mir sofort die Elbin Arwen und Legolas aus Herr der Ringe ein. Ja ja, da kommt wieder der Romantiker in mir zum Vorschein.

Tolle Idee und ein schöner spätherbstlicher Tag

Im Nachhinein sind wir doch sehr froh, unter diesen wiedrigen Umständen das Karlstal besucht zu haben. So hatten wir eine herrliche Ruhe, keine Personen die durch das Bild wandern oder uns über die Schultern schauten.
Ein toller Sonntag trotz Regen, Schlamm und versifften Klamotten. Unser Fazit: Spätherbst im Karlstal bei Trippstadt soll nicht das letzte Mal für uns gewesen sein.
Übrigens gibt es noch Bilder auf der Seite von Alex zu bewundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.